Friday, December 29, 2006

Gedankensprünge

Die Zeit kurz vor Weihnachten und noch schlimmer zwischen Weihnachten und Silvester lässt einen ja zuweilen in so eine merkwürdige rührselige History-Stimmung geraten. Und man denkt, wen man so kannte und wen man aus den Augen verlor und bei wem man froh darüber ist - und wen man doch gerne mal wiedersehen möchte. Meistens sind solche Wiedersehen nach Jahren dann doch eher unerquicklich und enttäuschend, aber... es gibt ja auch die seltenen Fälle, in denen man sich gegenüber steht und vetraut ist, als wären all die Jahre gar nichts ins Land gegangen...

Und mitten in die Stimmung rein zeigte mir Jörg diese Business-Plattform open BC/xing - und natürlich fand ich das eine und andere bekannte Gesicht. Und beim Stöbern und Nachdenken, von wem ich denn noch mal wissen möchte, was aus dem/der geworden ist, kam ich irgendwann auf die Journalistin Mercedes Bunz. Die ich zwar nicht persönlich kenne, aber eine ehemalige Bekannte (die ich eben bei xing fand) von mir ist mit ihr befreundet - und ich las ihre Texte früher ganz gerne. Sie ist Mitbegründerin der Szene-Zeitschrift de:bug (Wikipedia über de:bug). Ja, was ist eigentlich aus Mercedes Bunz geworden? Ach! - sie ist mittlerweile Redakteurin bei der Zitty. Hm, irgendwie schade, das wirkt ja fast schon bürgerlich - dabei war sie früher doch eher die abgedrehte Szene-Trulla.
Macht nichts.
Irgendwann wird eben jeder bürgerlich.

Hier gibt es einen netten Artikel von ihr im Zitty-Magazin:
"Wie wir heimlich Hauptstadt wurden, ohne es zu merken"

Und auf ihrer Seite einen Blog, der u.a. viele kleine Text-/Gedanken-/Kostbarkeiten enthält - finde ich.
Doch noch nicht bürgerlich?

2 comments:

Jost said...

Wenn Du sie kennst, stellst Du mir Mercedes mal vor? *hüstel*

Suse said...

Tsss, Du nu wieder...