Wednesday, January 24, 2007

Was ist der Unterschied...


... zwischen einem West-Berliner und einem Ost-Berliner?
Situation: Beide überqueren eine 6 spurige Straße in deren Mitte sich eine Straßenbahnstrecke befindet. Keine Ampel. In ca. 100 km Entfernung am Horizont nähert sich eine Straßenbahn.
Reaktion: Der Ost-Berliner (der hier im Prenzlauer Berg allerdings nur noch 0,0000001 ‰ der Bevölkerung ausmacht) überquert zügig die Straße - inklusive der Straßenbahnschienen. Der West-Berliner bleibt stehen, trippelt vor und zurück, streicht sich hektisch das Haar aus dem Gesicht, hechtet auf die Straße, schnell zurück zum Gehsteig, schweißnasse Hände. Wird er es schaffen die Straße zu überqueren, bevor die Straßenbahn in gut einer halben Stunde an seinem gewünschten Überweg ankommen wird? (erschwert werden derartige Straßenüberquerungsversuche mit Straßenbahnbeteiligung natürlich durch das Vorhandensein von Kleinkindern, West-Berliner Opas "Au, ditt könnte knapp wern" usw.)

4 comments:

janin said...

:-D

Mama Schwaner said...

Hehe, woran hast du die denn ausgemacht (außer am Dialekt des Ost-Berliners)? :) Aber passend!

Suse said...

Alsooo, die Ost-Berliner erkenne ich natürlich an ihrer perfekten Fähigkeit, große Straßen mit Straßenbahnbeteiligung zu überqueren (is' klar). Die Westberliner kenne ich alle persönlich (laut Jörg, meinem treuen Gatten, bin ich die einzige im Ostteil lebende West-Berlinerin - was natürlich extrem unter- und auch übertrieben ist ;-)) und straßenbahnerfahrene Wessis (Hannoveraner,Stuttgarter, Kölner, Karlsruher usw.) scheitern bereits an der 6-spurigen Straße. Ausnahme die Münchener, die könnens so gut wie die Ost-Berliner. Aber verwechsel mal nen Münchener mit nem Ost-Berliner, do wirst fei gescheid aufmischt!
;-)

Mama Schwaner said...

Ja, das klingt alles sehr logisch. ABER (für deinen werten Gatten): Mein Gatte ist auch Westberliner und wohnt in Ostberlin ;)