Wednesday, March 21, 2007

Seltsames Stöckchen von Lotte

Lotte schmeißt seltsame Stöckchen. Ich machs kurz und schmerzlos:

1.) Wie sehen Dich die anderen?
Man liebt mich oder man hasst mich.

2.) Wie siehst Du die anderen?
Ich bemühe mich, die Anderen mit viel, viel Nachsicht zu sehen ;-)

3.) Welche Strahlen schädigen Dich am meisten?
Die Strahlen der Aura von Dummlaberern.

4.) Eine wunderschöne Frau bzw. ein reicher Mann fragen Dich nach der Lornsenstraße. Was antwortest Du?

"Suchen wir doch gemeinsam auf meinem Stadtplan, bei mir Zuhause..."

5.) Welches ist für Dich die dämlichste Unsitte der modernen Gesellschaft?
Klaue ich von Lotte, denn sie hat absolut Recht: "Überall und immer erreichbar zu sein."
Ich habe diesen Anspruch meiner Mitmenschen schon immer gehasst. Damals, als man sich sein erstes Handy anschaffte (vor ca. einer Million Jahren) meckerte mein ehemals bester Freund Heiko (Du liest ja eh mit ;-)) regelmäßig "Wozu hast Du eigentlich ein Handy, wenn Du es nicht an machst/nicht dran gehst! Ich konnte Dich eine halbe Stunde lang nicht erreichen!". Damals waren wir waaahnsinnig wichtige Menschen in der New Economy, hielten Vorträge auf Konferenzen von Real Networks in Paris und sonstwo, erschufen virtuelle Welten in Churchill-Villen in Babelsberg und sämtliche Server und relevanten Internet-Seiten der Welt stürzten unweigerlich ab, wenn wir mal 10 Minuten lang das Handy ausschalteten und nicht erreichbar waren.
Aber heute muss man das ja wirklich nicht mehr. Die New Economy ist im Arsch, auf der Cebit treffen sich nur noch Looser und die Liste derer, die NICHT mehr dabei sind (Apple, Microsoft, Epson usw.) ist länger als die derer, die dabei sind. Und TROTZDEM meinen viele, man müsse immer erreichbar sein, ein Handy und auch ein Anrufbeantworter signalisierten permanente Kommunikationsbereitschaft.
Mitnichten, meine Lieben, mitnichten.

6.) Du umsegelst Kap Horn, da erreicht Dich eine SMS. Von wem und mit welchem Inhalt?
Der Gatte: "Wo finde ich die Strumpfhosen von der Kleinen?" (Es gibt zwar nur EINEN Kleiderschrank im Kinderzimmer, aber den scheint Jörg nicht zu verstehen)

7.) Über Nacht bist Du zum US-Präsidenten gewählt worden. Was verbietest Du als erstes?
Fernseh-Shows. ALLE.

8.) Bill Gates lädt Dich zum Essen ein. Was ziehst Du an?
Jeans und T-shirt, wir sind alte Freunde.

9.) Dir wird der Nobelpreis verliehen. Wofür?
Klar: Dafür, dass ich IMMER, aber auch I M M E R Recht habe!

Bitte seltsam weitermachen: Alle, die wollen und seltsam sind.

2 comments:

Natalie said...

Deinem CeBIT Urteil mus sich aber laut wiedersprechen (war ja klar ;o))...man muss nur wissen, wie man die nutzt, dann kommt viel dabei raus. Noch.
Aber beim "Überall-erreichbar-sein" (kultiviert durch den Vater meines Sohnes) stimme ich Dir voll zu. Unsitte. Lästig. (Anrufbeantworter habe ich schon seit Jahren nicht mehr...)

Suse said...

Ach, ähm, öhm, Ihr wart da ja, ne? Nee, alle AUßER Euch natürlich ;-)