Saturday, April 28, 2007

Kein Kaffee



Dabei dachte ich gerade noch "Ach, hat ja nen Sprung, das Glas" - als ich den Kaffee eingoß.
(Die Vorfreude auf den ersten Koffeinschub des Tages verdrängte alle weiteren Gedanken.)

Friday, April 27, 2007

Schön, schön

Vorgestern radelte Franka Potente an mir vorbei. Mit nicht existenter Frisur, fettigen Haaren und irgendwie schlechter Haut.
Ach - schön, dass auch schöne Menschen nicht immer schön sind ;-)

(Ich muss ja zu meiner Schande gestehen, dass ich mich auch an derartigen Fotos echt ergötzen kann:

Gefunden bei ihr.)

Monday, April 23, 2007

Mutterfreuden

Ganz besondere Mutterfreude empfinde ich, wenn ich nachts aus dem Tiefschlaf gerissen werde, weil der Gatte ausruft "Das Baby kotzt!", ich das würgende, zarte Töchterchen greife, noch bevor ich die Augen öffnen kann und sie möglichst schnell aus dem Bett halte, damit die Babykotze aufs leicht zu reinigende Parkett und nicht ins Bett geht. Und eine halbe oder 4 Stunden später das andere Kind heulend ruft "Mama, muss aufs Klo!", ich just wieder im Tiefschlaf, das Kind greife, zum Klo hetze, derweil auf eine Million kleine Metall-Autos trete, Schmerz, im Bad geblendet durch gleißend helles Licht. Blasenentleertes Kind zurück ins Bett getragen. Hingelegt.

Ich bin wach.

Pee & Poo

Jaja, auch viele, viele andere Mamas (in spe) machen hübsche Püppchen:
"Pee&Poo (oder Pipi & Kaka - das soll wohl die deutsche Version laut Hersteller sein) - lustig, plüschig. Gewagt?"
Aber das lustige Urintröpfchen und den gemütliche Kothaufen gibt es nicht nur zum Kuscheln, sondern auch als Schlüsselanhänger, T-Shirts, Baby- und Erwachsenen-Schlüpferchen, Socken und Tattoos.

Der Online-Shop, der die wunderbaren Dinger exklusiv vertreibt, schreibt:
"Pee&Poo der schwedischen Jungdesignerin Emma Meggit. Hervorgegangen aus ihrer Abschlussarbeit für Design und Kunsthandwerk an der Universität Göteborg sind Pee&Poo weniger ein Tabubruch als ein Werben um einen natürlichen Umgang mit unserem Körper. Ein Statement und manchmal auch Hilfsmittel zur Kindererziehung. Entkrampfen Sie - jetzt!"

Auf der Website des Herstellers kommen Pipi & Kaka übrigens direkt aus einer Wolke, am Ende eines Pipi und Kacka-farbenen Regenbogens. Ob das nun dem Kinde hilft, die Welt, seine Verdauungsorgane und den Rest besser zu verstehen...

Aber da sehe ich - juhuu! - ein Berliner Laden verkauft die beiden Freunde ebenfalls: Soma.

Na, da werde ich doch gleich mal vorbei gehen und sie meiner Freundin kaufen, dessen Sohn nicht trocken werden will und den Beiden beim Überreichen des Geschenkes sagen: "Entkrampfen (...) - jetzt!"
Und ich habe sogar einen Bekannten, dessen Freund (wenn man den Geschichten, die so umgehen, glauben mag) sich auch über Pipi & Kaka freuen würde ;-)

Sunday, April 22, 2007

"Es gibt keinen besonderen Anlass, ich habe es einfach mal gewagt“

... sagt die Königin der gemeißelten Betonfrisur. Na dann.

(Der Stern schrieb passend: "Farrah Fawcett statt Fräulein Rottenmeier")

Thursday, April 19, 2007

Besser fürs Kind: Auto fahren



Erinnert mich an eine Mutter, die mir mal schrieb "Nein, mit einem Fahrradanhänger kann man sein Kind wirklich nicht durch die Gegend fahren! Die ganzen Abgase, die das Kind dann abbekommt, wenn man an der Ampel neben einem LKW steht!"

Genau: Drum am besten gar nicht mehr Fahrrad fahren, nicht laufen, nicht joggen, nie auf Spielplätze, die an einer Straße liegen, sondern ausschließlich Auto fahren - damit die Gefahren durch Autoabgase gemindert werden. Kinderwagen kommt dann allerdings auch nicht mehr in Frage - außer dem hier.

P.S. Jene Mutter betonte übrigens regelmäßig, was ihr Auto für ne olle Dreckschleuder sei...

Sunday, April 15, 2007

re:publica

Rückblickend ein paar Stimmen zur re:publica

Ich war da nicht, was sollte ich da auch, mir sind jene Massenveranstaltungen zuwider. Und da ich Derartiges nicht mehr besuchen muß, gehe ich lieber woanders hin, wos mir gefällt und lese dann, wie es war ;-)
Und manches, was ich so lese, bestärkt mich darin.
Auch interessant: re:publica — Scheitern am Geld. Ja, nur was ordentlich Kohle bringt, ist eben auch was wert: "Blogger zwischen Kommerz und Underground" und "werbetreibende Verbalakrobaten"

Herr Knüwer war auch da. Und die Tagesschau berichtete ebenfalls (inklusive kleiner Einführung für Internet-Neulinge zu den Themen "Was ist ein Blog?"- "Was ist Bloggen?" - "Was soll das Ganze eigentlich?")
Wer noch so richtig viel über die re:publica lesen will, wird hier glücklich.

Und zu guter Letzt: Was schreibt Mercedes Bunz zum Thema? Auch nich viel.

Friday, April 13, 2007

Wir sind im Hauptstadtblog

Man schrieb im Hauptstadtblog übers Minderjahr - das freut eine regelmäßige Hauptstadtblog-Leserin natürlich ungemein :-)