Friday, June 29, 2007

Zu guter Letzt: Noch mal Greenpeace

"Greenpeace-Magazin zukünftig nicht mehr bei Lidl
Unabhängige Pestizid-Tests der Umweltschützer durch Stern-TV-Stichproben bestätigt"


Greenpeace: Danke!

Saisontabelle Obst/Gemüse

Hier gibt es übrigens gute Saisontabellen (und auch insgesamt informiert diese Seite wirklich gut über Obst, Nüsse, Vitamine, Nährstoffe usw.):

- Saisontabelle Obst

- Saisontabelle Gemüse

Nicht vergessen: Aldi

Bei diesem ganzen Stern TV-Skandalzeugs, Rechtfertigungen, Mutmaßungen, üblen Nachreden sollte man eines nicht vergessen: Das schlechte Ergebnis von Aldi.
Wenn man also schon beim Discounter kauft, dann sollte man das besser nicht bei Aldi tun. Ganz besonders erschreckend war die Tatsache, dass bei den Aldi-Proben eine recht hohe Anzahl an Lebensmitteln gefunden wurde, deren Belastung die gesetzlichen Grenzwerte überschritten.
Wobei ich das Testergebnis, das man in der Sendung präsentierte, auf der Stern TV-Seite so nicht wiederfinden kann. Jörg meint sich zu erinnern, dass 13% der getesteten Aldi-Produkte die gesetzlichen Pestizidgrenzwerte überschritten - ich hatte sogar eine noch höhere Zahl im Kopf. Laut der Stern TV-Seite gab es pro Discounter je nur eine Überschreitung...

Anyway. Nach den Stern TV-Ergebnissen vom Dienstag in der Sendung schnitt Lidl mit Abstand am besten ab und Aldi am schlechtesten. Wenn es also schon Discounter sein muss, dann doch eher Lidl. Aber Ökotest und Stiftung Warentest werden sicher die Gunst der Stunde nutzen und uns weitere Tests zum Thema liefern.

Äpfel schnitten übrigens überall erschreckend schlecht ab, die sollte man also wirklich nicht beim Discounter kaufen. Zumal sich ein Preisvergleich lohnt. Hier bei uns in Berlin gibt es bei der Biocompany Bio-Äpfel für 1,99 Euro/kg - was exakt dem Preis der Pestizid-Äpfel vieler Discounter entspricht. Andere Bio-Läden bieten Äpfel für 2,49 Euro/kg oder auch 2,99 Euro/kg an - was ja nun auch noch wirklich erschwinglich ist. Ansonsten eben einfach saisonales Obst kaufen - denn Äpfel haben bei uns gerade keine Saison.

Thursday, June 28, 2007

Ja, Herr Jauch: "Was ich selber tu, trau ich auch jedem andern zu"

Ich habe es gesehen: Die Stern TV-Folge, in der nun alles aufgeklärt wurde. In der bewiesen wurde, dass Greenpeace käuflich ist, in der bewiesen wurde, dass Greenpeace die Ergebnisse der Produkt-Tests von Lidl gefälscht und geschönt hat, damit Lidl die Greenpeace-Hefte kauft. In der bewiesen wurde, dass Lidl-Produkte verpestet bis zum geht nicht mehr sind - und nur durch Testergebnis-Manipulationen so gut von Greenpeace bewertet werden konnten.
Bums, aus, Lidl eine Sondermülldeponie und Greenpeace Betrügerschweine, die sich kaufen lassen und uns belügen und betrügen.

Das wurde uns ja nun seit den letzten 2 Stern TV-Sendungen suggeriert. Und sollte nun durch unabhängige Stern TV-Tests bestätigt werden.
Nachdem uns Zuschauern wieder dieses verwegene Filmchen gezeigt wurde, in dem investigative Stern TV-Paparazzis an den Zäunen eines "Lidl-Lagers" langfahren, wackelige Aufnahmen machen und so tun, als wären sie in höchster Lebensgefahr, befänden sich mitten in der Area 51 und würden gerade Staatsgeheimnisse filmen (untermalt von gefährlichen Trommelschlägen). Den Textpart "hunderte Hefte" strich man - irgendwie kam einem das dann bei laut Stern TV 150.000 für Lidl ausgelieferten Heften zu wenig vor.
Unkenntlich gemachte Kassiererinnen klärten uns dann wieder, dass die Hefte nie verkauft würden: "Habisch noch ja nisch jesehn, dat Heft da".
Und die Lidl-Mitarbeiter fragen sich laut Stern TV ein weiteres Mal, ob es einen Zusammenhang zwischen den guten Pestizid-Ergebnissen und den von Greenpeace gekauften Heften gibt (Achtung: Diese Vermutung stammt also gar nicht von Stern TV! Sondern von den Lidl-Mitarbeitern!). Das fragt sich angeblich sogar eine Lidl-Filialleiterin - es handelt sich dabei um eine unkenntlich gemachte Person mit Baseball-Cap. Maßnahmen, die natürlich nötig sind, um Entlassung und Mobbing zu vermeiden. (Wobei ich persönlich den Eindruck habe, da saß George W. Bush und wollte die Angela mal ein bisschen ärgern. Wenigstens KÖNNTE es auch Mister Bush gewesen sein. Aber nein, da fällt mir ein: Stern TV lügt ja nicht, DIE sind ja praktisch ehrenamtlich tätig und damit vollkommen unabhängig. Und wahrheitsliebender als der Papst. Der Frontmann von Stern TV einer, der sogar selbst im Werbefernsehen seine Runzelbirne hinhält? Egal.)

So. Und nun zu den unabhängigen Testergebnissen, die Resultate der Produkttests, die Stern TV vornehmen ließ.
Huch. Was ist denn das? Da hat Lidl nun also tatsächlich die Nase vorn? ÜBER 50% der getesteten Lidl-Produkte sind PESTIZID-FREI? Und von den 3 Getesteten - Lidl, Aldi, Kaisers-Tengelmann - ist Lidl eindeutig Sieger, was unbelastete Lebensmittel betrifft? Na, wie passt das denn nun zur Stern TV Skandal-Intrigen-Betrüger-Theorie, dass Greenpeace die Lidl-Testergebnisse fälschte und schönte, damit diese die Greenpeace-Hefte (ver-)kaufen?
Aber davon ist dann plötzlich keine Rede mehr. Stattdessen sitzt Jauch mit seinem üblichen Betroffenheits-Gesicht da und fragt Allgemeinplätze zum Thema Pestizide. Ein Einräumen, dass die Beschuldigungen gegenüber Greenpeace von Seiten Stern TV vielleicht falsch waren - keine Spur (aber wir erinnern uns: Es waren ja auch die Lidl-Mitarbeiter - und die Zuschauer - die die Greenpeace-Bestechlichkeitsbehauptungen aufstellten).

Ich persönlich glaube sofort, dass der Greenpeace-Heft-Verkauf eine Marketingstrategie von Lidl war - um eben zu zeigen "Hallo, wir schlagen eine neue Richtung ein!". Und in diesem Zeitraum wurde dann auch die Lidl-Bio-Reihe etabliert und ins feste Lidl-Sortiment aufgenommen (zuvor gab es diese Sachen nur als temporäre Specials). Mittlerweile gibt es bei Lidl dauerhaft Bio-Pasta, Bio-Marmelade, Bio-Milch, Bio-Joghurt usw. Und auch die Fair-Trade-Linie wurde dann wenig später fester Bestandteil des Sortimentes.
Ich kaufe diese Produkte ganz gerne - muss aber sagen, dass ich den Eindruck habe, dass sie sich insgesamt schlecht verkaufen. Wenigstens sehe ich selten Käufer mit diesen Bio- oder Fairglobe-Produkten im Einkaufswagen und finde hier immer volle Regale vor, wenn der Rest von Lidl (z.B. an einem Samstagabend) schon komplett geplündert ist. Vielleicht ein Thema für Stern TV? Wieviele Bio- und Fair Trade-Produkte von Lidl wandern in den Müll? Und wie bio sind Bio-Produkte, die nicht verbraucht werden, wie fair sind Fair Trade-Produkte, die nicht gekauft werden?
Ich glaube, dass Lidl hier am Imagewandel ackern kann, wie es will - aber einfach an seinen Stammkunden scheitert. Denen ist es nämlich schnuppe, ob etwas bio ist oder ein Arbeiter mehr als einen Hungerlohn für den Kaffee bekommt, den sie sich schmecken lassen. Denn man muss sich nichts vormachen: Die übliche Lidl-Kundschaft sind Menschen mit "Geiz ist geil"-Mentalität.
Und echtes Bio-Publikum pilgert nicht zu Lidl, sondern weiss schon längst, dass Supermarkt-Bio-Krempel nicht wirklich bio sein kann (-> "Alles bio oder was? Der schöne Traum vom natürlichen Essen", Hans-Ulrich Grimm).

Und dass Lidl an einem Imagewechsel arbeitet, wird spätestens klar, wenn man auf ihrer Seite Angebote wie den Lidl Schüler-Fitnesscup findet. Und wenn man weiterliest: "Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und das Handelsunternehmen Lidl suchen die fittesten Grundschulklassen Deutschlands." freut man sich schon auf unterhaltsame Stern TV-Sendungen, die die Unterwanderung des Deutschen Olympischen Sportbundes durch Lidl nachweisen.
Oder... hat Lidl heimlich die Weltherrschaft erlangt und nun auch Stern TV fest in seiner Hand? Und Stern TV bezahlt, damit die Testergebnisse für Lidl besonders gut ausfallen (und über 50% pestizidFREIE getestete Ware klingt ja eigentlich wirklich unrealistisch)???
Oder wie sonst ist es zu erklären, dass Lidl auf seiner Internetseite das Ergebnis des "Gläsernen Pestizid-Tests" präsentiert - für den Stern TV mit seiner Sendung ja eigentlich schon direkte Werbung machte?

Übrigens natürlich auch alles gekauft: Stiftung Warentest und Ökotest.

Schließlich kann man Greenpeace wirklich den Vorwurf machen, einfach zu idealistisch gewesen zu sein. Man hat geglaubt, durch den Verkauf der Hefte bei Lidl ein anderes Publikum zu erreichen (laut R. Hipp, Greenpeace). Aber dieses Publikum WILL nicht erreicht werden. Stattdessen hat man Lidl erlaubt, sich für Marketingzwecke mißbrauchen zu lassen.
Aber zum Glück... gibt es diese Form von Idealismus noch. Denn sonst würde sich keiner mehr für eine bessere Welt einsetzen.

Schließlich, wer sind die Verlierer, wer sind die Gewinner?
Gewonnen hat auf jeden Fall die Stern TV-Redaktion, die während des Sommerlochs 3 aufregende Sendungen mit vielen unbewiesenen Mutmaßungen machen konnten, die die Zuschauer zum Kochen brachten.
Gewonnen hat auch Lidl - denn schließlich wurde ihnen attestiert, dass sie für eine Supermarkt-Kette echt ganz gute Produkte haben. Und durch diese Tatsache mitsamt dem Verniedlichen der Gefahren von Pestiziden von Herrn Jauch, ist die ganze Aktion eine wunderbare Werbung für Lidl geworden.
Einziger Verlierer ist Greenpeace. Die Vorwürfe ihnen gegenüber sind nicht zurück genommen worden. Der Vorwurf des Betruges und der Manipulation bleibt im Raum stehen. Und Leute, die sowieso mit dem ganzen Öko-Quatsch nichts am Hut haben wollen, können nun sagen: "Siehste, habe ich schon immer gewusst, die haben auch Dreck am Stecken!"
Und so bleibt das Bild, dass Stern TV nur seine Arbeit machte, Lidl super Produkte im Angebot hat, naja, irgendwas mit Greenpeace-Heften mauschelte, aber das kann man einem Wirtschaftsunternehmen ja nicht verübeln, dass die Dinge tun, die für ihren eigenen Vorteil gut sind.
Aber an Greenpeace bleibt hängen, dass die sich durch Lidl kaufen ließen. "War da nicht mal was, dass Greenpeace sogar Testergebnisse fälschte? Nee, heutzutage kann man echt niemandem mehr trauen!"

Ich finde es richtig und wichtig, wenn die Presse auf Mißstände aufmerksam macht und Betrügereien und Bestechlichkeiten aufdeckt.
Entsetzlich finde ich es allerdings, wenn die öffentliche Meinung durch pseudo-journalistische Boulevard-Magazine gemacht und geprägt wird, deren Unabhängigkeit durchaus zu bezweifeln ist und deren Berichterstattung sich mehr an der Quote und Privat-Meinungen von einigen Wenigen (u.a. Herrn Jauch - die unglaublich tendenziöse Art und Weise dieses Mannes war für mich einer der Ausschlaggeber, dieses Magazin nicht mehr zu sehen) orientiert als an nachweisbaren Tatsachen.

-----------------------------------------------------

- Video: Stern TV vom 20.06.07

- Video: Interview mit Walter Pötter, Generalbevollmächtigter von Lidl, 20.06.07 zum Thema "Lieferanten, die sich nicht verändert haben"

- Video: Interview mit Walter Pötter, Generalbevollmächtigter von Lidl, 20.06.07 zum Thema "Greenpeace-Hefte"

- Stern TV-Pestizid-Testergebnisse

- Greenpeace: "Pestizide testen - so geht es richtig!"

Monday, June 18, 2007

Altes Stücke

Jaja, monatelang muss ich zuweilen über so manche Stöckchen brüten - und manchmal ergibt sich auch einfach keine gute Gelegenheit.
Aber gestern, mitten im schönen Volkspark Prenzlauer Berg, dachte ich an Jette, knipste den gefährlichen Sohn unter Einsatz meines Lebens und seufzte befreit: "Endlich habe ich auch dieses Stöckchen geschafft!" Der Gatte blickte verständnislos.

Ja, Jette, jetzt musst Du nicht mehr traurig sein ;-), hier isses:


Und ich reiche es weiter an die Schwaner Mama, die Wiesenpieper, Frau Antonmann, Laurins Mama und die Monster-Familie.

Los! Lasst dieses schöne Stöckchen nicht sterbäään ;-)

Sunday, June 17, 2007

Friday, June 15, 2007

Stern TV deckt auf: Greenpeace von Lidl gekauft

Na, das habe ich schon immer gewusst: Die weiße Weste von Greenpeace muss doch irgendwo ein paar Flecken haben. Und wenn man partout keine finden kann, dann spuckt man den Weißwestigen eben einfach auf selbige. Die Spucker sind Stern TV.

Wer glaubt wem? Das muß jeder für sich selbst entscheiden.

- "Was Greenpeace mit Lidl verbindet"

- "Greenpeace ist nicht käuflich"

Wednesday, June 13, 2007

Meckern hilft

Es sind vielleicht immer nur ein paar kleine Schritte - aber es sind Schritte:
"Erfolg für Greenpeace: Wo Landliebe draufsteht, soll künftig keine Gen-Milch mehr drin sein"

Nächstens Ziel? Die Autoindustrie. Natürlich eine viel härtere Nuss als der Molkerei-Konzern Campina/Landliebe. Egal. Ein Greenpeace-Formular auszufüllen tut nicht weh, kann aber was bewirken. Bisher haben es schon 4216 Leute gemacht. Ich auch, Du auch?

Wir wollen die Hälfte Spritverbrauch!

Mehr Infos:
- SmILE-Car
- Das SmILE-Prinzip
- SmILE: Small, Intelligent, Light, Efficient

Tuesday, June 12, 2007

Militante Fahrradrechtlerin

Wer mich aus Zeiten kennt, in denen ich noch in Urbia den einen oder anderen Beitrag schrieb, der weiss vielleicht, dass in meinem Körper manchmal das eine oder andere Adrenalin-Hormönchen zuviel rumhüpft.
So war es auch heute.
Als ich Levin vorhin von der Kita abholte, sah ich schon aus einiger Entfernung Polizisten auf dem Gehweg an einem Platz stehen und Fahrradfahrer abfangen, die fieser und gemeingefährlicher Weise nicht auf der Straße fuhren. Ich radelte natürlich auch auf dem Gehweg, hatte aber echt keinen Bock auf so eine Aktion und wechselte die Straßenseite. Überfuhr also eine extrem viel befahrene 6 spurige Strasse inklusive Straßenbahn im Mittelteil. Ohne Ampel. Das ist das Verhalten, das die Polizei von mir als verkehrsrechtlich richtig empfindet. Ob ich dabei zwei Kinder im Hänger habe oder nicht, spielt natürlich keine Rolle. In den Augen der Polizisten falsch und 20 Euro teuer wäre mein eigentlicher Plan gewesen, mit dem Fahrrad über den leeren Gehsteig zur nächsten Ampel zu fahren, dort die Straße zu kreuzen und auf der Fahrbahn nach Hause zu radeln.

Aber irgendwie fand ich diese Polizei-Aktion echt scheisse und ich sah einen Fahrradfahrer nach dem anderen der Polizei in die Falle fahren. Und als ich an der Ampel stand, die Danziger Straße runterschaute und dort ein Auto nach dem anderen in 2. Spur PARKEN sah und daran dachte, dass ich mich gleich mit meinen Kindern ständig zwischen die fahrenden Autos quetschen muss, um diesen Zweite-Spur-Autos auszuweichen... musste ich was sagen. Also SCHOB ich mein Rad über die Ampel zu den Polizisten und fragte, was sie da eigentlich machen. Und ob das wirklich angemessen ist, VIER Polizisten hier hin zu stellen, um harmlose Fahrradfahrer abzufangen, die auf einem Gehweg fahren, der so breit ist, dass ich mich wundere, dass man da nicht einfach nen Fahrradweg drauf malt. Und KEIN Fußgänger weit und breit (außer meiner Person), die gefährdet werden könnten. Stattdessen aber in Sichtweite massenhaft Autos auf der Strasse in 2. Spur stehen, die mich und meine Kinder in Gefahr bringen, weil ich denen ausweichen muss!
Na klar, der Polizist war angekotzt, was will die hysterische Ziege und labert ihn voll. Jo, ihr Einsatz wäre es nun aber im Moment Fahrradfahrer zurecht zu weisen, es gäbe ja auch eine Menge unvernöööömpftige Fahrradfahrer! Und wenn er sich um all die Autos in 2. Spur kümmern sollte, in der Danziger Strasse, in der Greifswalder, in der Hufelandstrasse - das wäre gar nicht zu schaffen. Echt nicht. Sie hätten für diesen Bereich nur 10 Polizisten zur Verfügung - wie sollen die das alles schaffen?
WAAAAAS? Und von den 10 Polizisten stehen da VIER, um FAHRRADFAHRER abzufangen? KANN DAS DENN WAHR SEIN?
Ich bin dann gegangen, denn ich fühlte, wie meine Adrenalin-Hormönchen anfingen wilde Tänze aufzuführen und wollte ja noch nach Hause. Ohne Bußgeld für irgendwas.

Aber ich bekam noch meine Befriedigung. Kurz bevor wir Zuhause ankamen, nötigte ein blöder BMW-Fahrer einen armen Fahrradfahrer. Und es kam zu einer Auseinandersetzung, in der ich brav für den Fahrradfahrer als Zeugin aussagte ;-)

Zum Glück bekommen wir gleich Besuch und ich muss weder Haus noch Hof heute noch verlassen - sonst hätte ich Angst, dass doch noch ein Adrenalinchen irgendwas Schlimmes tun würde ;-)

Aber wenn meine Steuerberaterin mich heute nicht so gut bezüglich meiner Zukunft beraten hätte, hätte ich doch glatt noch hauptberufliche militante Fahrradrechtlerin werden können, wa?

Boah, ist das HEISSSSssss...

Thursday, June 07, 2007

Sweet Chemistry

Tut Euch was Gutes und tauscht mit dieser Frau. Und bekommt dann so wunderbare, großartig duftende Sachen:






Durchblick

Eine wirklich witzige Idee.

Tuesday, June 05, 2007

What the World Eats

Hier gefunden und wirklich interessant: 16 Familien aus unterschiedlichen Ländern zeigen, was sie innerhalb einer Woche essen.

Operation blogControl

scanmanDieses Blog wurde soeben von der Aktion blogControl gescannt und als aktives Weblog registriert.

Startnummer: 13

Bitte lesen Sie weiter, es ist alles in Ordnung.

Heul nicht! Sag was!

(da darf übrigens durchaus jede/r mitmachen ;-))

Monday, June 04, 2007

.. würd ich machen, wenn ich Königin von Deutschland wär

Wobei mir die Herrschaft über Deutschland nicht ausreichen würde - es müsste schon die Weltherrschaft sein.

Ich würde erstmal damit beginnen, dass ich den Autobesitz grundsätzlich reglementieren würde. Wozu braucht ein Single-Mensch einen Q7? Braucht eine Familie 2 und mehr Wagen?
Wenn ich sehe, wieviele Leute alleine in ihrer Karre sitzen, wird mir schlecht. Ich bin sehr dafür, dass jeder seine Freiheit maximal ausleben darf - aber eben nur so weit, wie niemand anderes dadurch zu schaden kommt. Und wenn die Vernunft fehlt, müssen eben übergeordnete Regularien eingeführt werden.
Wer also ein Auto möchte, muss nachweisen, wofür es benötigt wird und dass es eine Familie oder eben eine Fahrgemeinschaft gibt, die das Auto voll ausnutzen kann. Für Singles mit einem nachgewiesenen Fahrbedarf gibt es maximal nen Smart - Ende.
Und um es mal klar zu sagen: Die reine Bequemlichkeit ist KEIN Argument. Natürlich ist es supi, wenn man seinen Hintern nur aus dem Bett an den Frühstückstisch und dann ins Auto und auf den Bürostuhl wälzen muss - aber wenn die uns geliehene Erde (jaja, Abschmack, aber so ist es eben) so am Arsch ist, spielt die Bequemlichkeit des Einzelnen keine Rolle.
Und mir ist es auch vollkommen egal, ob in der Autoindustrie Arbeitsplätze verloren gehen. Sollte die Klimakatastrophe auch nur annähernd so kommen, wie es prophezeit wird, ist das ein wirklich klitzekleines Problem.

Ich kann ja mal sagen, wie wir es als 4-köpfige Familie machen: Wir haben 2 Fahrradanhänger (einen besonders guten Weber Ritschie für unsere wertvollen Kinder und einen ollen für die Einkäufe), Fahrräder und die eigene Körperkraft. Wir leben gut so, haben keine Einschränkungen - aber mehr Kondition als die meisten Leute, die wir kennen ;-) Zum Winter hin werden wir Mitglied bei Stattauto/Green Wheels. So leben wir hier in Berlin gut - und so lebten wir auch in München gut. Und so kann man vorallen in den Städten bestens leben.
Das einzige, was stört, sind die Autofahrer...

Nach den wunderbar autofreien Straßen gestern fiel es mir heute wieder besonders negativ auf, wie aggressiv und dumm die meisten Autofahrer fahren (eine Autolänge weiter voran an der nächsten Ampel wird da gerne schon mal mit Leib und Leben - auch der anderen - verteidigt). Und eben: Wieviele alleine in ihrer Kiste sitzen und vor sich hin miefen.

Die öffentlichen Verkehrsmittel werden übrigens kostenlos und ausschließlich aus Steuergeldern bezahlt. Tut mir leid um die 1-Euro-Jobber, die dann nicht mehr als kleine Sheriffs Schwarzfahrern das Fürchten lehren können. Aber auf diese Weise werden die Öffis endlich attraktiv.

Und? Wählt Ihr mich?
Um die Schwerindustrie, Gütertransport und Energiegewinnung kümmere ich mich dann am zweiten Tag meiner Regentenschaft ;-)

Sunday, June 03, 2007

Die Sternfahrt der Sternfahrten - Eine viertel Million Fahrradfahrer überrollen Berlin

Heute fand die Berliner Sternfahrt 2007 unter dem Motto "Respekt für Radler" statt.
Dass es viele waren, fanden wir auch - dass aber wirklich 250.000 Radfahrer an der Sternfahrt teilnahmen, ist schon enorm. Und damit war das die größte Fahrradsternfahrt weltweit.
Am S-Bahnhof Prenzlauer Berg stießen wir dazu - und radelten und radelten. Insgesamt 42 km - echte Profis starteten aber schon morgens um 4.00 Uhr in Greifswald und radelten ca. 227 km.

Zunächst ging es über den Alex:




Vorbei am Roten Rathaus:


Hier der Berliner Dom im Hinter- und ich im Vordergrund:


Der Alex liegt hinter uns:


Und hier liegt nun noch ein weiteres gutes Stück des Weges hinter uns u.a. der Moritzplatz und wir sind schon am Kotti. Und hier gabs auch den ersten massiveren Fahrrad-Stau:


Den Kottbusser Damm runter in Richtung Hermannplatz:




Den Hermannplatz angeschnitten und nun die Sonnenallee runter:


Der starke Arm des Gesetzes immer an unserer Seite und über uns:




Nächster Fahrradstau in der Hermannstrasse:


Und man stand...


... und stand...


...stand und diskutierte...


... der Papa stand auch...


... Levin natürlich auch (und langweilte sich)...


... die Massen standen...


Kleiner Witz am Rande: Ein Briefkasten-Drive-In für faule Autofahrer ;-)


Letztes Standbild vor der Autobahn:


Und endlich gehts weiter - auf die Autobahn:


Erst durch den Autobahn-Tunnel (ein wirklich cooles Gefühl, durch diesen breiten Tunnel nur johlende und klingelnde Fahrradfahrer zu sehen und zu hören):


Weiter auf der Autobahn:




Runter von der Autobahn Richtung S-bahnhof Schöneberg - vorbei an vielen fluchenden Autofahrern, die wirklich lange im Stau stehen mussten aufgrund der Sternfahrt. Ein Fahrradfahrer rief ihnen zu: "Laßt doch die Karren stehen und lauft einfach!"


Hier rechts im Bild das Schöneberger Rathaus (ehemaliger Berliner Regierungssitz - und außerdem sprach John F. Kennedy hier seine berühmten Worte "Ich bin ein Berliner!" - und mein alter Vater stand in der Menge und hörte es live. Und: geheiratet haben wir hier auch noch.)


Weiter die Martin-Luther-Straße entlang und hier schon am Kudamm:


Am Bahnhof Zoo vorbei:


Die Straße des 17. Juni hinunter mit Blick auf die Siegessäule:


Am Großen Stern:


Endspurt - wir radelten an einem Mädchen vorbei, das zu seiner Mutter sagte "Mama, im nächsten Jahr fahre ich aber nicht mehr mit!" :-):


Geschafft!


Hier am Brandenburger Tor fand dann das größte Ökofest Europas statt - natürlichen mit vielen, vielen Infos zum Thema Klimaschutz.

Links:
- Hauptstadtblog
- taz: "Radler erobern Straßen zurück"
- Berliner Zeitung: "Mit dem Fahrrad über die Autobahn"
- Tagesspiegel: "Klimaschutz-Aktion - 250.000 bei Fahrrad-Sternfahrt"
- Berliner Morgenpost: "Berlin tritt für den Umweltschutz in die Pedale"
- Online-Magazin "aktiv radfahren"

Blogs:
- Antiteilchen: Räder, Räder, Räder
- Rad-Spannerei-Blog: Sternfahrt 2007 Nachlese
- Eichkamp-News: AVUS einmal anders
- Websenat: Nabend und wieder zu Hause (mit Video)- DenMicha: 31. ADFC-Sternfahrt Berlin

Und so war es vor 2 Jahren - weniger gemütlich.

Noch ein Symbol-Foto zum Schluß:

Kinderbett voll mit Erbrochenem, Küche unbenutzbar, Boden voller verdreckter Wäsche und Tierhaaren

... aber das Jugendamt entscheidet: Die Kinder - 3 und 6 Jahre - bleiben vorerst in der Wohnung bei den Eltern!

Ich hörte es im Radio und musste einfach mal nachlesen:
- "Prenzlauer Berg
Erneut verwahrloste Kinder entdeckt"

- "POLIZEI-EINSATZ
Verwahrloste Kinder in Berliner Wohnung entdeckt"


Ich bin entsetzt, wütend - aber nicht erstaunt.
Meine Schwester führt gegen das Jugendamt schon seit vielen Jahren einen erfolglosen Kampf bezüglich ihrer mittlerweile erwachsenen Pflegetochter und deren Familie. Originalaussage der zuständigen Sozialarbeiter: "Solange die Kinder keine massiven und auffälligen Wunden durch Mißhandlung aufweisen, können wir nichts tun."

Es freut mich ja immer, wenn ich vom scheinbaren wirtschaftlichen Aufschwung in unserem Land höre - aber ein Land, das sich so um seine Kinder kümmert, wird sowieso nach und nach untergehen. Denn mit solchen Kindern lässt sich eben keine Zukunft gestalten.