Wednesday, December 31, 2008

Happy New Year!

Euch Allen einen schönen Jahreswechsel - und ein wunderbares Neues Jahr!
Lasst Euch nicht einreden, dass man auf gute Vorsätze gleich ganz verzichten kann - denn man kann sie ja doch nie einhalten. Das ist Quatsch!
Ich las es letztens von einem der beiden Google-Gründer: "Wir haben uns nie vom scheinbar Unmöglichen abhalten lassen!"
Genau!

Also macht 2009 zu Eurem Jahr :-)

Only the sky is the limit.



Originally uploaded by alles-schlumpf

P.S.
Ein Zeichen dafür, dass es irgendwie ja doch noch ein gutes Neues Jahr werden kann, ist doch auf jeden Fall die heutige famos gute Tat der Macherin meines neuen Lieblingsblogs ;-)

Monday, December 22, 2008

Weihnachtsmann

Im letzten Jahr gab's bei uns ja ein Weihnachtsmann-Debakel: Der geheuerte Weihnachtsmann kam einfach gar nicht.
Nun gut. In diesem Jahr nun ein erneuerter Versuch, einen Weihnachtsmann zu heuern. Das erste, was mir auffiel, war wie wenig Leute sich auf unsere Anzeige meldeten (ganz im Gegensatz zum letzten Jahr, in dem man sich vor Antworten kaum retten konnte...). Aber der ABSOLUTE Hammer sind die Preise! Natürlich habe ich schon mit dem entsprechenden Porno-Hippie-Schwaben-Prenzlberg-Aufschlag gerechnet. Aber 45 - 56 Euro für 'nen simplen Weihnachtsmann-Auftritt? Also jetzt mal ernsthaft... Ich glaube, es hakt wohl.

Was zahlt Ihr denn so?

Thursday, November 27, 2008

Schöne Klamotten bei Lidl (2)

Spiegel berichtet heute auch über das Thema. Nun ratet mal, wieviel Prozent der Preiszusammensetzung an den Arbeiter gehen, der ein T-Shirt für einen Discounter nähte (also von den 4,90€ oder was so ein T-Shirt bei Kik, Lidl und co kostet).
10%? 5%? Die Antwort gibts hier.

"(...) nach einer Umfrage des Branchenblattes "Textilwirtschaft" denken 70 Prozent der Deutschen, dass die Verantwortung für die Arbeitsbedingungen bei Industrie- und Handelsunternehmen liegt, nur 30 Prozent wären bereit, mehr für Kleidung zu zahlen, die sozialverträglich produziert wird. Und nur fünf Prozent geben an, überhaupt darauf zu achten, wie die Bekleidung hergestellt wird, die sie kaufen." Quelle: Spiegel online

Wednesday, November 26, 2008

Schöne Klamotten bei Lidl

Ich gebe es zu - wir kaufen da auch zuweilen. In erster Linie die Hosen, die sich im Bündchen enger stellen lassen - denn die sind schon von vornherein schön schmal geschnitten für unseren schmalen Sohn. Bei anderen Herstellern bildet sich am Bauch meistens eine unschöne Wulst, die eben beim Bewegen stört. Ha! Und ich fange eben schon an, mich zu rechtfertigen. Ihr seht, mir ist schon klar, dass ich mir in erster Linie an die eigene Nase fassen muss.
Nun haben wir es ja schon alle geahnt und viele auch gewusst: SO billige Plünnen können einfach nicht fair hergestellt werden. Niemals im Leben kann eine dicke Winterjacke 9 Euro kosten - und die Menschen, die sie zusammennähten bekamen von den 9 Euro einen fairen Lohn und arbeiteten unter menschenwürdigen Umständen. Denn von den 9 Euro pro Jacke wird ja nicht nur der Arbeiter bezahlt, es müssen noch die Materialkosten gedeckt werden (und insbesondere jeder, der näht, weiss, was da für Kosten auf einen zukommen), dann kommen Transport- und Verpackungskosten hinzu... und schließlich wollen die Discounter ja auch noch einen ordentlichen Profit einheimsen. Was man ihnen ja auch nicht verdenken kann - schließlich müssen sie wirtschaftlich arbeiten.
Ja, es wird klar: Der Arbeiter ist derjenige, der mit üblen Arbeits- und Lebensumständen dafür bezahlen muss, dass wir so hübsche und extrem billige Plünnen bei Discountern kaufen können.
Nicht neu. Aber aufs Neue und aktuell hier nachzulesen.

Alles immer unter "Jaja, das passiert, wenn sich die 'Geiz ist geil'-Mentalität immer mehr durchsetzt!" zu verbuchen - ist wohl zu einfach. Denn gerade wenn man Kinder hat - ist "Geiz" zuweilen gar nicht geil, sondern einfach notwendig. Tatsächlich haben bei uns Kosten für Kurse (Klettern, Tanzen und co), Bücher, Spielsachen usw. eine weitaus höhere Priorität als Klamotten. Und dann kommt eine Ersatzhose von Lidl eben wirklich gelegen.

Ich höre immer wieder "Und was soll man da machen? Wenn man die Sachen nicht kauft, dann haben die Arbeiter in der Dritten Welt ja gar kein Geld mehr! Das ist dann ja auch die falsche Strategie!". Irgendwie klingt das logisch - stimmt aber trotzdem nicht. Denn es gibt ja auch einige Klamottenhersteller, die ihre Sachen zu fairen Bedingungen fertigen lassen. Und dann bekommen die Arbeiter in der Dritten Welt eben doch ihren Lohn - einen fairen Lohn zu fairen Arbeitsbedingungen.

Fazit: Wirklich überdenken, was man braucht und nicht alles kaufen, was irgendwie sinnvoll erscheint und ganz hübsch aussieht. Stattdessen eben weniger Zeug kaufen und dafür bei Herstellern, die zu fairen Bedingungen arbeiten. Und ruhig auch mal öfters Second Hand.
(Übrigens, nicht alle Hersteller, die teurer sind, stellen auch unter fairen Bedingungen her - Esprit ist da ein arg schlimmes Beispiel. Die lassen nämlich auch zu übelsten Bedingungen fertigen)


Interessanter Blog zu dem Thema: Grüne Mode

Sunday, November 23, 2008

Definitiv und eindeutig:

Schnee in Berlin!

Meine Familie liebte mich selten mehr als in dem Moment, als ich sie heute - Sonntag - um kurz vor achte aus ihren schönsten Träumen weckte und rief: "Los! Wir gehen spazieren!" :-)

(und mein Gatte und ich stellten beide fest: Eines Tages kommt es ganz schleichend und über Nacht - aus einem Menschen wird ein Elter. Und der macht dann so wirklich abartige Dinge wie sonntags in der Früh aufzustehen, um mit den Kindern durch die Kälte zu latschen, nur weil ein bisschen Schnee fiel... Als ich noch ein Mensch war, eine Nicht-Mama - hätte ich sowas NIE getan. Ich wäre um die Uhrzeit bei dem Wetter höchstens draußen gewesen, weil ich von 'ner langen Nacht nach Hause kam...)





Friday, November 07, 2008

"A message for Obama"


ObamaMsg, originally uploaded by izzysmum.

Eine flickr-Gruppe, in der die Wünsche an den neuen Präsidenten zum Ausdruck gebracht werden. Großes und Kleines, Persönliches und Allgemeines. Lohnt sich wirklich anzuschauen.




a message for Obama
Originally uploaded by ms.Tea







never again
Originally uploaded by avschic23

Wednesday, November 05, 2008

It is done.

Schöne Fotostrecke zur Wahl. Wie schön: die Vernunft hat gesiegt. Mal sehen, was die nächsten 4 Jahre bringen.
Congratulations, Mr. Obama.

(Bye bye, Mrs. Palin)

Monday, November 03, 2008

RevoluzZza goes Nationalgalerie

Letztens bekam ich einen Anruf und man fragte mich, ob man mich dafür gewinnen könnte, eine von Paul Klee gemalte Figur als Stofftier umzusetzen. Und zwar für die große Doppelausstellung der Künstler Paul Klee und Jeff Koons in der Neuen Nationalgalerie. Die "Klee-Monster" würden dann begleitend zur Ausstellung in der Neuen Nationalgalerie präsentiert und verkauft werden. Die Familie Klee fände die Idee auch gut und sei damit einverstanden (was notwendig war, denn das Copyright liegt bei den Klee-Erben). Natürlich fand und finde ich das Projekt wirklich großartig und es ist eine wunderbare und spannende Herausforderung eine Figur eines so großen Künstlers wie Paul Klee umzusetzen.

Ich präsentierte der Agentur drei verschiedene Prototypen - und zu meiner großen Freude entschied man sich für den Prototypen, der auch mein Favorit war. Bis zur großen Vernissage war nicht mehr viel Zeit und es mussten wenigstens ein paar der Tiere fertig sein. Und das klappte auch wirklich ganz knapp - kurz vor Beginn der Vernissage brachten wir die Monster in die Neue Nationalgalerie und sie wurden noch rasch von den Deko-Profis dort wirklich toll in Szene gesetzt. Leider habe ich es weder geschafft, von den ersten Tieren überhaupt Fotos zu machen - noch von der beeindruckenden Klee-Monster-Szenerie. Aber letzteres wird nachgeholt.

Jedes Klee-Monster ist ein Einzelstück, ein Original, kein Tier gleicht dem anderen und die Monster sind auf der hinteren Seite fortlaufend durchnummeriert.
Schon während der Vernissage wurde ein Großteil verkauft. Und am Freitag - als die Ausstellung dann für alle Besucher eröffnet wurde - waren sie schon ausverkauft. Als wir am Sonntag Nachschub brachten, staunten wir nicht schlecht über den Besucheransturm: "Schlangestehen für den Kunstgenuss".

Wer in Berlin lebt oder in den nächsten 3 Monaten in die Hauptstadt kommt, sollte sich die Ausstellung in der neuen Nationalgalerie wirklich nicht entgehen lassen. Neben den prachvollen großformatigen Exponaten Koons im oberen Teil der Galerie handelt es sich beim "Universum Klee" um eine einzigartige Retrospektive von Klees Werk. Barbara Wiegand schrieb einen Kommentar zur Ausstellung der so gegensätzlich wirkenden Künstler Klee und Koon, der auf die Ausstellung einstimmt: Pop trifft Behutsamkeit.

Wer das verpasst, ist selber schuld.

Das Original-Bild von Paul Klee:



Paul Klee - Blaumantel, 1940,7
Öl auf Wachsfarben auf Papier und Karton
© VBK Wien, 2008
Extended loan of the Carl Djerassi Albertina, Wien - promised gift ot the Carl Djerassi Art Trust II


Und die Klee-Monster umgesetzt von RevoluzZza:

Total viral

Nicht mehr ganz neu, das Video. Aber einfach zeitlos.

Lustige Videos – Gratis Fun Video – Deine funny Videos bei Clipfish

Saturday, November 01, 2008

Studie mit überraschendem Ergebnis

Man staunt, man sagt "Aaaah" und "Ach, das hätt' ich nicht gedacht!" Also Leute - im Ernst?
Es gibt also eine niegelnagelneue Studie, die das brisante Ergenbis liefert: Richtig viele Abiturienten studieren NICHT, weil sie die Studiengebühren fürchten. Ca 18.000 junge Leute allein aus dem Abiturjahrgang 2006 haben aufgrund der Studiengebühren KEIN Studium aufgenommen.
Ich frage mich, warum man überhaupt Kohle für Studien zu solchen Selbstverständlichkeiten verpulvert? Glaubte da wirklich jemand, dass es nun MEHR Studierende gäbe? Dass Studiengebühren junge Leute erst so richtig zum Studieren MOTIVIEREN würde?

Aber der Frau, die die Studie in Auftrag gab - Bundesbildungsministerin Schavan - gefällt das Ergebnis nicht. Ist klar: Die findet Studiengebühren ja auch supi. Und deshalb hat sie das Ergebnis nun schon seit Wochen zurückgehalten. Sie wollte einfach nicht verraten, dass sie sich geirrt hat.
Aber DASS sie wirklich glaubte, bei der Studie könnte ein anderes Ergebnis rauskommen, sollte doch zeigen, dass ihr für das Amt der Bundesbildungsministerin einfach die Kompetenz fehlt.

Einmal mehr überkommt mich ein Gruselgefühl - ungefähr so eines wie damals, als es im Fernsehen mal solche Kinderreporter gab, die Politiker nach dem Internet befragten und antworten kamen wie "Ins Internet... da bin ich bisher nur 1 oder 2 Mal gegangen...". Das sind dann die Leute, die über Gesetze bezüglich des Internets abstimmen...

Friday, October 31, 2008

„Die Mutter aller Flughäfen“

Nun ist er zu - glauben kann ich es allerdings noch nicht so recht.
Ich würde ja wirklich gerne wissen, warum Herr Wowereit sich mit derartiger Vehemenz für die Schließung einsetzte, nie auch nur den Hauch eines Zweifels ließ, dass es keine andere Möglichkeit gäbe und er den Volkswillen - egal wie er auch sei - auf keinen Fall berücksichtigen werde.

Die Feierlichkeiten zu Schließung gestern Abend (wurden im Lokalsender übertragen)... ich fand sie ehrlich gesagt fipsig und erbärmlich. Viele der geladenen Gäste sahen gelangweilt aus, als könnten sie es kaum erwarten, dass endlich die beiden letzten Flugzeuge starteten und sie nicht mehr in der unangenehmen Kälte von einem Fuß auf den anderen trippeln mussten und endlich ins Warme zurück zu ihrem Prosecco konnten. Ein merkwürdiges Publikum wurde da geladen (wobei übrigens rund 200 gelandene Gäste von der IHK aus Protest gar nicht erst kamen)... ein paar langjährige Flughafenangestellte waren natürlich auch da, die einzigen, denen das Ganze offensichtlich Nahe ging. Ein paar Flugschüler schafften es, ein Transparent auszurollen "Tempelhof bleibt, Wowereit fliegt". Na gut, ein leitender Mensch von der Lufthansa (ich habe vergessen, wer es war) verdrückte sich auch ein Tränchen (die Lufthansa wurde 1926 in Tempelhof gegründet), sagte dann aber konzerkonform (und es klang ein bisschen, als wolle er sich selbst Mut machen): Nach vorne schauen, die Zukunft liegt im BBI.
Überhaupt klangen irgendwie alle, die zu Wort kamen, als wäre das hier eben unvermeidlich, schlimm, aber unvermeidlich... und jetzt käme eben irgendwie der BBI. Als würde man da einen göttlichen Willen befolgen...

Man muss sich auch bitte vor Augen führen: Andere Metropolen würden sich alle Finger nach einem derartigen innerstätdischem Flughafen wie Tempelhof lecken.
Richard von Weizsäcker sagte: "Andere Hauptstädte, wie London, haben sich mühsam und allzu spät zu einem innerstädtischen Flughafen durchgerungen. Von dort blickt man voller Neid auf Berlin-Tempelhof."

Um 0.00 Uhr war dann alles vorbei. Und Herr Wowereit kann nun stolz von sich sagen, dass er nicht nur als erster schwuler Berliner Bürgermeister in die Geschichte eingehen wird - sondern auch als der Bürgermeister, der einem der wichtigsten historischen Orte Berlins das Licht abdrehte. Naja, aber damit ist es ja noch nicht zu Ende - denn es gibt ja noch Mediaspree, um dem Volkswillen weiterhin ins Gesicht zu spucken.

Herr Döpfner, der Vorstandsvorsitzender der Axel Springer AG (ein sehr netter Mensch, ich war mit ihm und meinem Ex-Chef mal essen) schrieb einen sehr lesenswerten Kommentar zu der Schließung Tempelhofs:
Tempelhof schließt – ein historischer Tag für Berlin

Und abschließend noch die meinungen verschiedener Berliner Ehrenbürger zur Schließung:
Helmut Schmidt, Helmut Kohl, Walter Scheel usw.

Thursday, October 30, 2008

Goodbye!

Heute wird der Flughafen Tempelhof geschlossen - der erste Verkehrsflughafen der Welt.
Die Schließung... das Resultat kurzfristiger finanzieller Vorteile - das dem Land Berlin und dem Steuerzahler allerdings viel, viel Geld Kosten wird.

In Zeiten, in denen der Billigfliegermassentourismus seinen letzten Tagen entgegen sieht (wir erinnern uns: Letztens stellte man fest, dass wir keine unendliche Mengen an Rohöl auf diesem Planeten besitzen... und widerwillig wird man nach und nach eben doch zu CO2-reduzierenden Maßnahmen greifen müssen - auch im Flugverkehr) - brauchen wir einen Großflughafen? Haben wir zu wenig Kapazitäten, um den andrängenden Flugpassagieren genügend Flüge anbieten zu können? Ich hatte bisher nie Probleme, aus Berlin raus- und reinzufliegen - nie sagte man mir "Tut uns leid, die Berliner Flughäfen sind komplett überlastet - es gibt keine Flüge mehr in den nächsten Wochen."
Die Kapazität an Flügen aus und nach Berlin ist momentan bestens gedeckt.
In Zukunft wird der Flugverkehr allerdings klar abnehmen - denn Flüge werden ganz einfach wieder teurer.
Einen Großflughafen braucht es dann erst recht nicht.

Stattdessen schließt man zwei funktionierende, wirtschaftlich und logistisch gut gelegene Flughäfen.
Aber da man Tempelhof so schnell wie möglich schließen wollte, weil man fürchtete, dass die Schließungsgegner - ein Großteil der Berliner Bevölkerung - doch noch mit ihrem Willen durchkämen, wird der Flughafen Tegel nun ausgebaut. Um die Kapazitätsengpässe - durch die Schließung Tempelhofs - zu überbrücken: Für 8 Millonen Euro! Um dann 2011 endgültig geschlossen zu werden.

Einen Plan für die Nutzung des geschlossenen Flughafens Tempelhof gibt es nicht. Das Land Berlin ruft nun die Bürger auf, Vorschläge zu machen. Und selbst schlägt es hübsche Parkanlagen vor bzw. machten den Anwohnern des Flughafens mit diesen Versprechungen den Mund wässrig. Parkanlagen auf einem komplett verseuchten Gelände. Ein Gelände, dessen Boden noch aus dem Zweiten Weltkrieg verseucht ist - das eigentlich nur komplett zubetoniert - oder... als Flughafen verwendet werden kann. Für die Entsorgung des kontaminierten Bodens werden ca. 260 Millionen Euro geschätzt - die Entkontaminierung wird ca. 8 - 12 Jahre dauern. Der hübsche Park, von dem die Anwohner träumen, ist nicht nur unfassbar teuer - sondern auch erst in vielen Jahren zu erwarten.
Zudem gibt es in diesem Gebiet einen Park. Einen richtig großen sogar. Nämlich den Volkspark Hasenheide.


Quelle: Maps.Google.com

Einen großen und schönen Park, nur durch eine Straße vom Flughafen Tempelhof entfernt. Ein schöner, aber auch gefährlicher Park, in dem man sich nach Einbruch der Dunkelheit eher ungerne aufhält. Mir war es immer gruselig, abends nach Ende des Filmes aus dem Freiluftkino zur U-Bahn durch den Park zu laufen. Zu Recht. Mehr als einmal bekam ich allerhand Polizeieinsätze mit, wenn ich mit Freunden in der Hasenheide im Sommer zum Entspannen lag - ebenso wie Schlägereien und so weiter.
Es wird interessant werden, wie sich die Energie dieses Parkes sich auf den schönen Ex-Tempelhofer Flughafen-Park ausdehen wird - und auch auf die bisher durch das umzäunte Gebiet des Flugfhafens abgeschirmten Häuschen auf der anderen Seite des Tempelhofer Dammes. Die Anwohner, die sich die Schließung des Flughafens so sehr wünschten.

Aber weiter zu den Kosten: Der geschlossene Flughafen wird jedes Jahr ca. 11,9 Millionen jährlicher Bewirtschaftungskosten für den Steuerzahler bereit halten. Klaus Wowereit schätzte die Kosten für einen Sozialplan für die Beschäftigten auf 24,5 Millionen Euro. Die Kosten für die Bodensanierung und den Ausbau Tegels nannte ich ja schon.
Eine Nachnutzung des Geländes wird frühestens 2015 stattfinden. Und das ist - nach Meinung der Fachleute - eine sehr optimistische Schätzung.

Wie dem auch sei: Die Schließung des Flughafens ist eine finanzielle Dummheit und Unverschämtheit dem Steuerzahler gegenüber - und historisch gesehen eine Katastrophe.

Tuesday, October 28, 2008

Kuschelpilze

... in Brandenburg rückt man wieder dichter zusammen ;-)

Monday, October 27, 2008

Ahoi

Wenn bei mir der Arbeitsstress am größten ist, dann brauche ich am meisten kurzweilige Ablenkung für zwischendurch. Ahoi Polloi gehört dazu.

Lohnt sich. Echt.
Auch wenn man zwischendurch denkt "Oh nee, das ist doof" oder "Geht gar nicht".
Das Meiste ist super.

Thursday, October 23, 2008

"Wer nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten"

Das Motto gilt nun schon seit ein paar Jahren - und setzt jeden einzelnen Bürger unter Generalverdacht: "Du möchtest nicht, dass wir wissen, mit wem Du telefonierst, wann Du wo im Internet surfst, was für Transaktionen auf Deinem Bankkonto stattfinden...? Dann hast Du also offensichtlich etwas zu verbergen. Hast Du was auf dem Kerbholz?"

Und wieder hat sich die EU etwas ausgedacht - im Namen der Sicherheit. Im Kampf gegen den Terrorismus hat sich nun jeder Fluggast zu entblößen und durch "Nacktscanner" zu gehen.
Als nächstes werde ich mich dann wohl einmal pro Monat bei einem eigens dafür eingerichteten Amt melden und meine regelmäßige Stuhl-, Urin- und Haarprobe abgeben müssen.
Wer nichts zu verbergen hat, hat ja schließlich auch nichts zu befürchten.

Wednesday, October 22, 2008

Huhu, zu Hilfe!

Versteht das jemand? "Verordnung zur Pflichtablieferung von Netzpublikationen tritt in Kraft"

Mein Gatte sagte es treffend: Passiert gerade etwas ganz Dramatisches in der Welt, von dem man uns mit allen möglichen Witzverordnungen ablenken will? Ist die Weltwirtschaftskrise doch noch schlimmer, als eh schon gedacht? Oder will man verheimlichen, dass Sarah Palin ab nächster Woche Weltherrscherin sein wird?

Oder sind da gerade nur noch Comedians in unserer Regierung tätig, die das Deutsche Volk mal so ordentlich auf die Schippe nehmen wollen?

Ich sehe es ein...

... Minderjahr-Leser sind eben alle überdurchschnittlich gut gebildet ;-) Und wissen NATÜRLICH, wer Paul Klee ist. (94% Wissende sind schon super, ne? ;-))

Versteht mich nicht falsch, ich bin gewiss niemand, der sich ins Fäustchen lacht und sacht: "Haha, der hat gerade sein Studium abgeschlossen und wird in Schulen arbeiten - und kennt nicht mal einen der bedeutensten deutschen Maler (jaaa, Maya, Schweizer Herkunft natürlich ;-))??? Is' der doof???"
Ich war eher einfach erstaunt.
Als ehemalige Kunststudentin ist mir Klee so geläufig wie dem Fernseh-Junkie Oliver Geissen - und ich finde ja auch, man muss nicht immer alles wissen und jeden kennen. Ich finde BWL-Fuzzis auch nevig, die zu mir sagen "Waaas??? Du kennst John Maynard Keynes nich?" (Ha! Preisfrage: Welche TV-Serienheldin gab ihrem Sohn widerwillig den Namen Maynard? Der erste, ders weiss, bekommt nen RevoluzZza-Button nach Wahl ;-)). Drum muss man von mir aus auch Paul Klee nicht kennen.

Ich wollt's nur mal wissen, ob man es üblicherweise trotzdem weiss :-)
Kennt Ihr denn auch John Maynard Keynes? Naaaa?

Zu Klee dann später mehr - erstmal nur soviel: Nächste Woche beginnt in Berlin eine großartige Klee-Ausstellung "Das Universum Klee" in der Neuen Nationalgalerie. Die Ausstellung gehört zu einer Reihe von Ausstellungen zum Thema "Der Kult des Künstlers" - in Berlin werden u.a. noch Werke von Beuys, Wahrhol, Koons, Marées usw. gezeigt.
Ganz sicher sehenswert.

Monday, October 20, 2008

Suse will's wissen

Nur mal einfach so - weil ich letztens mit einem Bekannten, der gerade sein geisteswissenschaftliches Studium abgeschlossen hat, aus verschiedenen Gründen auf einen bekannten Menschen kam - und erstaunt hörte "Wer ist das? Ich habe den Namen noch nie gehört!"

Wisst Ihr eigentlich, wer Paul Klee ist? -> Abstimmung

Sunday, October 19, 2008

BarCamp, Podcasts, Kängurus und so

Ich sollte wirklich auch mal auf so 'nen Web 2.0-Event gehen... Aber irgendwie... ich weiss nicht. "Keinen Bock" trifft's wohl am ehesten. Also finden re:publicas, Barcamps und co weiterhin ohne mich statt. Ich weiss, mich hat (fast) niemand vermisst - aber da sind wir uns dann ja einig ;-)
Aber diese Idee, sich zu treffen um über Web 2.0 zu labern... In meinem Leben findet jeden Tag so derartig viel Web 2.0 statt - ich mag da nicht auch noch drüber reden müssen.

"Im nächsten Jahr," versprach ich dem Gatten, "im nächsten Jahr werde ich sozialer und mache sowas dann auch mit..." Und eben sehe ich, die nächste re-publica ist schon im April. Ich glaube, ich brauche noch etwas mehr Zeit ;-)
Aber hey, wir hatten BarCamp-Übernachtungsbesuch, das gildet doch auch schon als Web 2.0 Real-Life-Aktivität? Oder? Nich'? Na denn eben nicht.

In der Zwischenzeit höre ich dann lieber hübsche Podcasts - wie "Neues vom Känguru". Besonders nett ist dieser hier - aber eigentlich sind sie das alle.

Tuesday, October 14, 2008

Das Fox'sche Universum



Ja, auch ich - ein Peter Fox-Fan ;-)

Thursday, October 09, 2008

"Be Hundekot, be Bildungsnot - be Berlin"

Das Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler wirft (u.a.) Berlin vor, Steuergelder zu verschwenden. Nicht erstaunlich - aber interessant in Anbetracht der Tatsache, dass man uns kürzlich ankündigte, man müsse den Gürtel in Berlin ab jetzt wieder enger schnallen.

Eine der vorgeworfenen Verschwendungen ist die Kampagne "Be Berlin", die den Steuerzahler rund 11 Millionen Euro kostete. 11 Millionen Euro dafür, dass man (allen voran Herr Wowereit) sich öffentlich den Bauch pinselte und johlte: "Schaut her, Berlin ist einfach knorke!"
Auf der anderen Seite fehlt den Berliner Unis nun bis zu 157 Millionen Euro pro Jahr.

Ich weiss, es bringt nichts, derartige Posten und Zahlen gegeneinander aufzurechnen. Und die Kleinigkeit von 11 Millionen für eine überflüssige und schwülstige Kampagne wäre hier auch nur ein Tropfen auf den heissen Stein.

Ich als Berlinerin möchte trotzdem, dass man auf derartige Kampagnen verzichtet und sage es mit den Worten meines Lieblingssenders Fritz: "Be Hundekot, be Bildungsnot - be Berlin".

Weitere Verschwendungen gibts hier.

Tuesday, October 07, 2008

Nur 2 Stunden...

... waren wir gestern Abend ohne Strom. Und zwar alle umliegenden Straßenzüge. Und man fühlte sich schlagartig vom Rest der Welt abgeschnitten. Plötzlich saßen alle in dunklen Höhlen und suchten nach Kerzenstummeln.
Ich glaube, dunkle Großstadtstraßenzüge sind weitaus gruseliger als dunkle Dörfer oder Wälder. Finde ich jedenfalls.

Tuesday, September 30, 2008

Ich weiss wer DU bist.

Irgendwie macht heute ja schon fast jeder Online Social Networking. Und dass die privaten Daten da nicht so richtig sicher sind - hat ja gewiß schon mancher geahnt und befürchtet.
Wie löchrig die sozialen Netzwerkplattformen allerdings wirklich sind, untersuchte jetzt das Fraunhofer Institut. Untersucht wurden: MySpace, wer-kennt-wen, StudiVZ, Facebook, Lokalisten, Xing, LinkedIn... Und mit Abstand am Schlechtesten schnitten die Lokalisten ab.

Ergebnis: Alle Online-Daten löschen, Computer ausschalten, Freunde in einem echten Real-World-Cafe treffen, unter einen Baum setzen und ein echtes Buch aus Papier und Tinte lesen (Librié, Kindle und co sind verboten).

Oder so.

Hier gibt's Infos plus Download der Ergebnisse der Studie.

Monday, September 29, 2008

Glotze glotzen: Dexter

Haben wir kürzlich für uns entdeckt: Dexter. Grandios, morbide, strange und echt sehenswert. Wenn man auf wirklich morbide Sachen steht.

Ausprobieren?


Und nun las ich eben, dass es das ab heute im deutschen Fernsehen gibt: RTL2, 22.55 Uhr.

Übrigens ist schon das Intro wirklich fein ;-)

Sarah Palin erklärt, wie das Dingens mit der Außenpolitik funktioniert

Wenn es nicht so ernst wäre, dann wär's echt zum Lachen.

Saturday, September 27, 2008

Stein und Beton statt Freifläche und grün

Vor einiger Zeit noch gab es ein verwildertes Grundstück an der Ecke Duncker-/Stargarderstrasse. Da standen Bäume, wild gewachsen, verwilderte Büsche, Gräser und ein paar olle verkommene Garagen. Das Ganze war keine wirkliche Augenweide, keine durchgestylte, schicke Grünfläche - aber ein bisschen Natur gewann sich ihren Raum zurück inmitten der Großstadt aus Stein und Beton. Ein paar kleinere Tiere, Insekten und co fanden hier ihre Nische zum Leben. Nun sollte dieser Platz der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Und es sollte ein Platz für ältere Bürger geschaffen werden - was aufgrund der enormen Spielplatzdichte hier im Prenzlauer Berg ja auch wirklich eine gute Idee war.
Man stellte ein großes Schild auf, das viel Grün versprach, ein kleiner Stadtpark sollte es werden.
Heute wurde der Stadtpark eröffnet - es wurde eine schicke Steinwüste. Und die, für die der Stadtpark eigentlich sein sollte, beschwerten sich am allerlautesten, dass wirklich auch nicht eine Planze gepflanzt worden war. "Wer soll sich denn hier hinsetzen? Soll ich auf Pflastersteine schauen? Das will ich nicht!"

Dem Ganzen war ein regelrechter Kampf vorausgegangen. Denn schon bald nachdem die Bauarbeiten begannen, wurde klar, dass man hier keine Grünflächen plant.



Und es regte sich Unmut.



Und es bildete sich eine Bürgerinitiative - einzig mit dem Wunsch, man möge doch ein kleines bisschen auf die Menschen hören, die hier wohnen und den Platz jeden Tag sehen. Und die wollten eben ein bisschen Grün. Und nicht noch mehr Steine und Beton.
Natürlich wurde diese Bürgerinitiative nicht erhört und das Maximale, was man Ihnen zugestand, waren 30 Minuten lang bei den Verantwortlichen vorzusprechen.

Wie gesagt, heute wurde der Stadtplatz eröffnet: Und es ist ein komplett zugepflasterter, x-beliebiger Platz geworden, der dem entsprechenden Publikum eine Boule-Bahn bietet und ein paar Tischtennisplatten. Und fürs ältere Publikum gibt's dann ein paar Sitzbänke. Wahrscheinlich damit diejenigen, für die der Platz eigentlich gedacht war, den jungdynamischen Prenzlberger Webdesignern beim Boule-Spielen zuschauen können...

Der zugezogene Prenzlberer vertritt da eben eher die Meinung "Ach, das macht doch nichts, hat doch immer jemand was zu meckern, dann baut man eben irgendwo anders eine Grünfläche."
Ja. Genau.

Die Bürgerinitiative war natürlich auch da:


Und rief zur Begrünung auf:


Ein paar Topfpflanzen gegen die Steinwüste:


Man hat auf diesem Platz wirklich JEDE Chance zur Begrünung verbaut und sogar um die paar Bäume, die man stehen ließ, Kiessteine geschüttet...
Der Bezirks-Bürgermeister musste auch kommen - aber hielt sich selbstverständlich dezent im Hintergrund. Denn macht ja auch keinen Spaß zu erklären, warum man sich gegen den Willen der Bewohner wandte, sondern 500.000 Euro einfach verpflasterte.

Grey's Anatomy die zweite - und letzte

Wer will? ;-)


Mutig?


So, und nun schweige ich wieder. Auf jeden Fall zu diesem Thema.

Friday, September 26, 2008

Grey's Anatomy und der Rest

Ich hatte gestern so viel Frust (aber kein weiteres Wort zu dem Thema), dass ich mal dummes Zeug schreiben muss.
Also, ich wundere mich ja schon ewig, warum diese wirklich... also... unfassbar bescheuerte, unrealistische, pathetische, vor Sentimentalität nur so triefende Serie so beliebt ist. Auf jeden Fall ist es mal wieder eine Serie, die sich ausschließlich Frauen und Schwule anschauen. Aber das macht ja nichts, wahre Hetero-Kerle fachsimpeln eben lieber über Jack Bauers unterschiedliche Foltermethoden und finden es nicht schlimm, dass L.A. offensichtlich nicht größer als Ulm sein kann - wenn man bedenkt, wie schnell Jack von einem Ende L.A.s zum anderen fährt. Innerhalb von 24 Stunden.
(Ist Prison Break eigentlich 'ne Männerserie? Nee, oder? Die ist doch auch wieder für Weiber und Schwule, die einfach nur schicke Männer, schmutzig und verschwitzt in knappen Leibchen sehen wollen. Und auf Handlung komplett verzichten können. Also - ich kann das und ich will das :-))

Na gut, aber zurück zu Grey's Anatomy. An mir ging der Trend ja lange vorbei, denn ich kann diese deutschen Synchronisationen sowieso nicht aushalten. Aber dank des Autorenstreikes und mangelndem Serien-Nachschubs (deutsches Fernsehen sehe ich an sich grundsätzlich nicht, mal eine BBC-Doku, Maybrits Diskussionen - obwohl ich die auch nich' mehr mag, seit se mit dem René zusammen ist - oder Nachrichten, aber ich finde das deutsche Fernsehprogramm so schlimm, dass ich gar nicht erst einschalte) habe ich dann doch mal eine Folge Grey's Anatomy gesehen. Und die Serie ist eben wie ein Autounfall - schrecklich, aber man kann nicht wegsehen. Das gute an der Synchronisation ist, dass man die krächzende Stimme von Ellen Pompeo nicht hören muss. Und ich musste feststellen, dass man sich an diese Stimme nicht gewöhnen kann...
Dabei wäre die Serie ja wirklich nett. Also, sie hätte auf jeden Fall Potential. Wenn zumindestens Meredith Grey nicht mitspielen würde. Aber die Chance, sie sterben zu lassen, ließ man ja ungenutzt verstreichen - nachdem sie nach STUNDEN wieder belebt wurde. Zuvor traf sie in der Zwischenwelt nicht nur Izzies tote große Liebe Denny (und das war doch mal ein cooler Typ! Aber den ließ man sterben...) - sondern auch noch ihre just verstorbene Mutter. Unerträglich. Seitdem nun ihr lasches Schwesterlein auftauchte, bin ich frohen Mutes, dass Meredith ihrer Todessehnsucht nachgibt und einen Abgang macht - denn dank der neuen Grey kann die Serie dann ja auch weiterhin "Grey's Anatomy" heissen.

Und als nächsten bitte "Mc Dreamy" streichen (ich weiss nie, ob er mich mehr an den oder den erinnert). Diese ewige Heulboje verlässt doch echt seine wunderbare Frau für diese anorektische Psycho-Schnulle. Aber bezüglich dieses Wunsches gibt's nun ja Hoffnung - wie ein Trailer verriet.

Na gut, Addison schien ja zunächst eine wirklich coole Femme fatal - und wurde dann immer unangenehmer mit ihrer Dauer-Blödel-Art, der albernen Grimassen-Zieherei. Aber die hat man dann ja - wortlos - zu "Private Practice" abgeschoben. Und hier passt sie dann auch bestens hin, denn diese Serie ist insgesamt so absurd, dass sie da nicht stört.

Und bitte, bitte streicht George! Hinweg mit ihm. Er ist wirklich unerträglich, mit seinen ewigen Versuchen, als begabter Schauspieler aufzufallen - und dabei eher wirkt als hätte er eine Nervenstörung und ein schlecht sitzendes Gebiß im Mund. Außerdem hat er Izzies Rolle komplett verdorben. Wer glaubt denn ernsthaft, dass das Krankenhaus-Sonnenscheinchen-Unterwäsche-Modell mit so einem Fuzzi zusammen ist? Und T. R. Knight ist sowieso kein netter Mensch - vergraulte er doch den unvergleichlichen, großartigen Dr. Preston Burke. Bitte, schmeißt Georgie raus und holt Burke zurück.
Und wenn ich mir noch was wünschen dürfte? Ersetzt doch bitte den Milchbubi Mark durch einen echten Womanizer - wie wäre es mit Julian McMahon? Das wäre doch mal was.

Mein All-Time-Favorite ist übrigens - neben Burke - Christina. Unschlagbar. :-)

So, und nun bin ich gespannt, welche Punkte meiner Wunschliste man mir erfüllte - denn die neue Staffel begann ja gestern. Auch wenn das bedeutet, dass ich meinen Abend ohne meinen Gatten verbringen muss. Denn der ist eben ein echter Kerl ;-)
(Jaja, ich sagte ja, die Serie ist wie ein Autounfall!)

Wednesday, September 24, 2008

Wie sieht's aus?

Da eine Freundin von mir mal wieder schwanger ist ;-) - wurde mir gerade eine feine Sache für Schwangere - und vorallem für Geschwisterkinder - gezeigt: Hier kann man sich wirklich nett anzeigen lassen, wie's Kleinchen gerade aussieht. Ich kannte es noch nicht - und hätte es Levin dazumal sehr gerne gezeigt, als ich mit Lille schwanger war.

Vielleicht gibt's ja noch mehr schwangere Leserinnen ;-)

Tuesday, September 23, 2008

365 Portraits

Ein schönes Projekt - finde ich. Man mag gar nicht mehr aufhören weiter zu klicken...

Monday, September 22, 2008

Weltkindertagsfest

"Mir sind es hier wirklich zu viele Leute!" - sagte Levin und traf's auf den Punkt.
Das Weltkindertagsfest auf dem Potsdamer Platz war einfach zu voll, um wirklich schön zu sein. Bzw. voll sind ja auch andere Feste - aber dieses hier war einfach wirklich sehr ungünstig aufgebaut, Stände und Aktionsflächen waren wirr neben- und ineinander gebaut, so dass es nicht nur zuweilen unmöglich war, mit einem Kinderwagen durchzukommen (was nun wirklich gerade bei einem Kinderfest, auf dem ja nicht nur laufende Kinder sind, sondern auch kleine Geschwisterkinder in Kinderwagen und Buggys, wirklich bedacht werden sollte) - es machte auch einfach keinen Spaß, in dem Chaos was zu finden, bei dem man mitmachen wollte...

Für uns waren auf jeden Fall die Stände im Sony-Center der vielen freien Schulen in Berlin sehr interessant - denn das Thema ist bei uns gerade brandheiss.
Ansonsten hätten wir uns das Fest eher sparen können. Aber sehen wir es positiv - ein paar nette Anregungen konnten wir uns doch mitnehmen:
- demnächst müssen wir zum Pippi Langstrumpf-Theaterstück ins FEZ
- und zum Halloween muss man wirklich auch unbedingt ins FEZ
- außerdem muss man unbedingt endlich mal die Biosphäre Potsdam besuchen.
- und zur Bio Ranch Zempow könnte man wirklich auch mal fahren.

Unsere Kids auf dem Fest:






Stadtkinder: Im Stroh rumhüpfen zwischen Wolkenkratzern :-)




Und Leni - wart Ihr in der Komischen Oper? Wenn ja, wie war's?

Saturday, September 20, 2008

Dieses Wochenende in Berlin

Zwar nichts für Kids - aber garantiert wirklich großartig und spannend. Und möglicherweise schon ausgebucht, aber wer noch will, sollte vielleicht ganz schnell nachfragen:
Dawanda-Blogit-Event (Ortswechsel!) mit der einmaligen, unvergleichlichen Luzia Pimpinella, der unheimlich netten (ich habe sie auf der Fashion Week kennengelernt) und extrem kreativen Nadja/Smil sowie Bloodybunny und Holly.

Um 12.00 Uhr geht's los - und es ist garantiert großartig!

Am Sonntag gibt's dann jede Menge Events für Kids:

- Das große Wagenrennen in Karlshorst mit allen möglichen Aktionen - man kann auf den Streitwagen über die Rennbahn mitfahren, Ponyreiten für die Kids, Römermarkt, Gladiatoren-Wettstreits und natürlich dem großen Wagenrennen.

- im Museumsdorf Düppel gibt es von 10-17 Uhr das alljährliche Erntefest

- und in der Komischen Oper gibt es eine coole und echt unheimlich abwechslungsreiche Familienparty

- dann gibts da noch das Weltkindertagsfest auf dem Potsdamer Platz. Und das klingt auch richtig klasse.

Friday, September 12, 2008

"Luxus für alle"

Meine Meinung zum Thema Mediaspree habe ich ja schon hier geschrieben und auch bin ich keine Freundin dieser komplett überflüssigen O2-World. Die Demo am Eröffnungstag fand ich gut und richtig - und wären wir hier nicht so im Stress, wären wir vielleicht auch hingegangen.
Aber wenn ich dann am nächsten Tag die Fotos mit den Plakaten sehe, kommt mir das Kotzen. Wie bitte soll man Leute ernst nehmen, die "Luxus für alle!" fordern...? Und kommt mir bitte nicht mit "Naja, das war ironisch gemeint!".

Worum geht's denn hier? Es geht darum, dass gewachsene Lebensräume und Kieze nicht ausschließlich nach wirtschaftlichen Kriterien gestaltet und zuweilen auch zerstört werden. Es geht darum, dass eben nicht immer das Kapital Recht hat und seine Interessen durchsetzen kann (ich weiß, ich weiß, Herr Wowereit, das sehen Sie anders). Aber mit eben jenen Forderungen wie "Luxus für alle" - oder wie bei der "Fuck-Yuppie"-Parade "Latte Macchiato für alle" - wird eine Demo zur lächerlichen Farce und riecht nach gammeligem Sozialneid auf die Besserverdienenden. Mit dem Kampf umd den Kiez hat das nichts mehr zu tun.

Wednesday, September 10, 2008

Herbstgruß



Ich finde Herbst übrigens großartig. Der Gatte stöhnt schon ob der langen dunklen Zeit, die uns erwartet (und die ist in Berlin tatsächlich härter als wonanders). Ich finde Herbst und Winter super. Lange Spaziergänge in klirrender Kälte und gemütliches Aufwärmen Zuhause am knisternden Kamin bei heissem Tee.
Letzteres nur theoretisch: Denn wir haben keinen Kamin und ich trinke keinen Tee. Aber schön wärs trotzdem ;-)

Sunday, September 07, 2008

Karneval der Verpeilten

Ja, der ist heute. Nicht bei uns in der Nähe und bei dem Wetter haben wir auch auf keinen Fall Lust dort hinzugehen. Aber vielleicht will ja sonst jemand.
Mehr Infos hier.

So wars im letzten Jahr.

Thursday, September 04, 2008

Nette Werbeaktionen: Thomas D. beim IKEA-Nils - jetzt :-)

IKEA ist ja für seine originelle Werbung bekannt. Zur Zeit kann man sich den Nils im Internet anschauen. Der ist gerade in seine neue Wohnung eingezogen - und wie sollte es anders sein: Die wird natürlich mit Möbeln von IKEA eingerichtet.
Und gerade besucht in Thomas D. von den Fanta 4 und hilft tatkräftig.

Willste mal schmulen? ;-)

Tuesday, September 02, 2008

Teenie-Chaos-Memory

Stimmt, die Zimmer von Jugendlichen sind einfach was ganz Spezielles. Der Spiegel widmet dem Thema eine nette Fotoserie.

Leicht beschämt erinnere ich mich an verschiedene Jugendzimmer-Phasen:
- die Madonna-Nena-Phase, in der es eine Million Poster von eben diesen Künsterlinnen an meinen Wänden gab - plus jeweils einem wechselnden Poster von meinen Jugendlieben wie Partick Bach (Jack Holborn, Silas), Noah Hathaway (Die unendliche Geschichte), Rob Lowe (St. Elmo’s Fire) und River Phoenix (Stand by Me). (Jaja, Partick Bach war ein Ausrutscher, peinlich, ich weiß ;-))
- die Pierrot-Phase: In der Zeit versammelte ich gewiss mehrere Milliarden dieser anämischen Heulwesen in meinem Zimmer, tapezierte meine Zimmertür mit einem Pierrot, der in Tränen aufgelöst auf einer Schaukel in einem Schloßgarten saß. Ich blieb am liebsten Zuhause und hörte "The Smiths".
- die "Elle-Harper's Bazaar"-Phase, mit vielen, vielen Modebildern an den Wänden, Millionen rumliegenden Klamotten (denn jedes Outfit musste in verschiedensten Varianten probiert werden), einem großen Spiegel für Klamotten-Anproben und gewagte Schminkversuche. In der Zeit ging ich dann wieder gerne aus ;-)

Bei Spiegel online fotografierte man verschiedene Jugendzimmer und ihre Besitzer - und nun kann man Memory spielen und den passenden Jugendlichen zum jeweiligen Zimmer rausfinden. Eigentlich gar nicht sooo schwer ;-)

Saturday, August 30, 2008

Harte Fakten

In meinem Lieblings-Radiosender gibt es so eine nette Reihe, in der sich jeweils 2 Zahlen gegenüber gestellt werden.

Heute:
Summe, die 2008 weltweit für Rüstung ausgegeben wurde: 1200 Milliarden Dollar.

Summe, die nötig wäre, den Welthunger zu besiegen: 30 Milliarden Dollar.

Thursday, August 28, 2008

Heute abend noch nichts vor?

Also, wenn ihr hart im Nehmen seid und Euch über ordinäre, leicht psychopathische, beleidigende, ordinäre, sexistische, diskriminierende, ordinäre Psychokomiker amüsieren könnt (hatte ich schon "ordinär" erwähnt?), dann ab heute Abend ins Kesselhaus in der Kulturbrauerei im Prenzlauer Berg (Berlin) zu Tommy Woschs neuem Programm "Bestuhlt".
Es fängt ein bisschen schwach mit leicht langweiligen Stories aus der Klapse an ("Man sagte mir, ich solle Luftbildhauerei machen, schaut mal hier, zwei Exponate habe ich mitgebracht"... zeigt ins Leere), steigert sich dann aber wirklich sehr. Und geschont wird niemand: Am liebsten wird über Nazis hergezogen, aber auch über Frauen, Türken, Krummbeinige, Dicke... naja, also eigentlich, wenn mans recht bedenkt, über fast jeden. Ein bisschen hat man bei Herrn Wosch immer das Gefühl, hier wird der Tabubruch um des Tabubruchs Willen zelebriert (und das stellt ihn dann manchmal auf eine Stufe mit Nervensäge Charlotte Roche) - aber das ist eigentlich auch scheißegal. Verfickt scheißegal (sorry, das sind noch Restschäden von gestern Abend).
Zwischendurch gibt's lustige Filmchen vom Herrn Wosch, die leider, leider immer ein bisschen zu sehr an Trigger Happy TV erinnern. Dabei denke ich eigentlich, dass der Herr Wosch es gar nicht nötig hat, ein Erfolgskonzept zu kopieren. Denn er selbst ist schon amüsant genug. Aber vielleicht sind Dom Joly und Tommy Wosch auch einfach eineiige Zwillinge, die bei der Geburt getrennt wurden und trotz unterschiedlicher Lebensgeschichten und kultureller Hintergründe einfach sehr ähnliche Ideen aufgrund ihrer DNA-Gleichheit haben.

Also, ich glaube, es gibt noch Karten an der Abendkasse (und er spielt noch in Weifa, Rangsdorf, Rathenow) - mit 15 Euro ist ein kurzweiliger Abend garantiert (wenn ihr ordinäre Witze abkönnt - aber ich glaube, das erwähnte ich schon).
(Ich hoffe und bete, dass der Wosch ein Penisimmitat in der Hose hatte....)

Wednesday, August 27, 2008

Sommerferien in Berlin: Elektroautos, Kindereisenbahn und jede Menge Spaß

Am Sonntag waren wir wieder in Jolos Kinderwelt (diesmal mit anderer Kinderbegleitung als das letzte Mal: Und diese hier war auch schwer begeistert) - und Levin ist dort Elektroauto gefahren (so eine Art Go-Cart-Variante für Kleinere) und fand's einfach super.
Einen grauen Tag wie heute kann man in Jolos Kinderwelt wirklich klasse rumkriegen (für Eltern is's ob der immensen Lautstärke etwas anstrengend - aber dafür schlafen die ausgetobten Kids abends dann auch prima ein ;-))

Thursday, August 21, 2008

Sommerferien in Berlin: Eine Zeitreise ins Mittelalter

Heute noch nichts vor? Na, wie wäre es mit einer kleinen Zeitreise ins Mittelalter? Die gibt's für nur 2 Euro (Kinder unter 6 sind umsonst, Schüler, Arbeitslose usw. bezahlen 1 Euro) im Museumsdorf Düppel.



Das Museumsdorf gehört zu einer meiner liebsten Kindheitserinnerungen, wir waren dort ziemlich häufig und da mein unbedingter Berufswunsch Archäologin war (also schon zu einer Zeit, als man noch gar nicht wusste, wie cool Archäologinnen wie Lara Croft sein können ;-)), war ich jedes Mal schwer begeistert.
Und letzten Samstag war ich dann nach vielen jahren endlich mal wieder im Museumsdorf Düppel - und es war großartig wie eh und je.



Das Dorf wurde an historischer Stelle wieder aufgebaut und man versucht eine vollständige Dorfgemeinschaft zu rekonstruieren, wie sie vor ca. 800 Jahren an diesem Ort gestanden haben muss. Die Häuser wurden exakt an ihrem Ausgrabungsort wieder aufgebaut, es gibt Stallungen, Getreideanbau, Bauerngärten, historische Werkstätten in den Häusern und vieles mehr. Und es gibt Menschen, die dort historisch gekleidet durch die Gegend laufen und Dinge tun, die die Leute vor 800 Jahren taten.



Zudem gibt es regelmäßig Vorführungen zu den Tätigkeiten der Menschen von damals. So wird vorgeführt, wie man damals Brot buk, aus Birkenholz Teer produzierte usw.

Teerproduktion:








Und ein echt kindgerechtes Museum:


Durch das Tor ins Dorf:



Blick auf die Palisade:



Historische Imkerei:




Mittelalterlicher Krieger beobachtet Bienenstöcke ;-)



Mittelalterliches Spiel - man kullert Walnüsse eine Rampe hinunter und auf dem Boden sind verschiedene Felder mit Punkten aufgezeichnet. Wer die meisten Punkte hat gewinnt. Einfach und absolut beliebt bei allen anwesenden Kids:






Krieger:



Mittelalterliche Innenräume:

Hier saß man dann zusammen um eine Feuerstelle - schweres Augentränen durch Qualm inklusive:




Und hier schlief man:


Eindrücke:







Und wenn man die Augen schließt und ein bisschen Ruhe zulässt, kann man ahnen, wie es früher hier gewesen sein muss.





















Tochter und Mama:


Und preisgekrönte Schweine:


Das Kind, das sich den ganzen Tag weigerte, fürs Foto zu Lächeln:



Am Sonntag, den 14. September zwischen 10-16 Uhr findet das Museumsfest für Kinder statt.

>>> Mehr Infos