Friday, January 23, 2009

Geiz ist geil!

Oder eben doch nicht.

Annie Leonard erklärt es so simpel und anschaulich, dass es wirklich jeder verstehen kann - "Story of Stuff" jetzt endlich (u.a. dank der Synchronsprecherin von u.a. Jodie Foster, der man wirklich gerne zuhört) auch auf deutsch:


Story of Stuff - German from UTOPIA AG on Vimeo.

Mehr Infos gibt's bei "Utopia".

Ein wichtiger Ansatzpunkt für mich ist es immer wieder, wirklich nur das zu kaufen, was ich wirklich brauche - und mich nicht mehr von den massenhaften Schnäppchen um mich herum zum Kaufen verleiten zu lassen von Dingen, die eben unkorrekt produziert wurden und das System der ökonomischen Ungerechtigkeit weiter unterstützen.

10 comments:

Jessica said...

wir alle stecken in diesen teufelskreis drinn und ich finde dieses video könnte gutes Schulmaterial sein,oder?Bei uns ist es zu spät,aber unsere Kinder können es besser machen.Ein wirklich gutes Video!!Danke :)

Kai Anja said...

Danke für Deine immer wieder aufrüttelnden Artikel und Links.
Vielleicht denkt ja der Eine oder Andere etwas mehr nach.

Cecie said...

prädikat pädagogisch wertvoll, das zu sagen hört sich eher nach dem gegenteil an, ist aber im ganz direkten und ursprünglichsten sinne so gemeint. auch ich: danke, fürs immer wieder aufrütteln und mit dem finger drauf zeigen - und das neben all der kreativität.

ich merke an mir vor allem im letzten jahr eine ganz persönliche veränderung und grösseres bewusstsein in ganz dieselbe richtung, bin mir aber genauso bewusst, dass es immer und immer wieder gehörige schubser und stubser braucht, um auf dem weg zu bleiben. danke dafür.

antiteilchen said...

Einfach erklärt und auf den Punkt gebracht! Bitte kurz vor der Tagesschau um 20:00 Uhr aus strahlen ;-)Da sitzen sehr viele vor der Glotze.

surpresa said...

Leider erreichen solche Botschaften immer nur sehr wenige Menschen, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

LG Dane

immerlockerbleiben said...

Kann mich den Vorkommentatoren nur anschließen.
Und hab es gleich noch mal bei mir verlinkt.

Marina said...

Ja...aus diesem Teufelskreis sollte man unbedingt ausbrechen. Die armen Arbeiter die z.B. diese billig Kleidung herstellen müssen wirklich unter unmenschlichsten Bedingungen arbeiten! Ungeschützt besprühen sie die Baumwolle mit Gift... werden krank.....und die Mitarbeiter in den Billigmarktketten bekommen auch gesundheitliche Schäden!
Diesen Beitrag solle jeder sehen...und zum umdenken motivieren! Danke!

julia said...

sehr wahr alles- leider !
Man kann nur selbst bei sich anfangen und das heißt schon beim kleinen mitzudenken, die Tasche zum einkaufen nicht zu vergessen, das Rad benützen, stromfresser vermeiden, klug heizen, waschen etc. den vielen Versuchungen widerstehen, wie Coffe to go, Tchiboklamotten, chinesischen Spielzeugschrott,...
Manchmal denke ich eine Wirtschaftskrise hätte vielleicht eine heilsame Wirkung auf viele Bürger, wenn sie merken, daß Geld allein nicht glücklich macht- eine Chance zu begreifen, daß man nicht alles haben muss um glücklich zu sein. Und aus der Not eine Tugend zu machen. Nur leider trifft so eine Krise vermutlich wieder die falschen und wird zudem mit Konsumanreizen bekämpft. Ich bleibe bei meiner naiven vision einer gerechten globalisierung, dem Traum von biologischer Landwirtschaft zu nahezu 100 %, und dem "Aufstand der kleinen".
Nur mitmachen muss jeder, mehr nicht!

Und kleine Bemerkung am Rande: Seit fast zwei Jahren habe ich keinen Fernseher mehr, vorher habe ich auch nicht oft geschaut, aber eben hier und da mal. Das fehlen dieser Kiste hat ein paar angenehme Nebeneffekte. unter anderem: Ich sehe keine Werbung- und das ist gut so ! Ich war nämlich ganzbschön anfällig dafür.

Die Schaubude said...

...ja da könnte man echt heulen....aber ich hoffe dass sich die Welt noch dreht und dass dieses ÜProblem vielleicht unsere Urenkel besser erkennen und lösen werden ....denn leider reagieren Menschen erst und suchen nach Lösungen wenn das Problem schon sehr weit fortgeschritten ist....

Moritz Mama said...

Das ist eigentlich nicht wirklich eine neue Erkenntnis...

Klasse fand ich auch mal den Ausspruch von Biolek (bin eigentlich kein grosser Fan...)

"Ich bin zu arm, um mir billige Schuhe zu kaufen.."

Tja es ist doch besser in Qualität zu investieren, zumal wenn es auch um eigene Arbeitsplätze geht...

LEUTE SCHALTET ENDLICH DAS HIRN EIN!!